Ich brauche dich
Weil ich nicht ich
Und wir nicht wir
Weil ich einsam bin ohne dich hier
Ich war doch immer bei dir
Und sitze jetzt allein vor meinem Papier
Um allein Geschichten zu schreiben
Was nicht geht ohne bei dir zu bleiben
Ohne dich festzuhalten
Ohne dich hierzubehalten

Ich brauche dich
Denn als ich sank
Warst du immer da
Hieltst meine Hand
Und warst mir nah
Nie dachte ich du wärst mir Mal so fern
Nie dachte ich, ich hätt‘ dich Mal so gern
Und dass du mir wirst bescheren all die Tränen auf dem Papier

Denn ich brauche dich
Es war immer so
Und wenn du mir mal aus den Augen wichst
Habe ich stets den Blick gehoben
Und dich in mein Blickfeld geschoben
Sodass du nicht mehr verloren gehst

Ich brauche dich
Deine Hand in meiner,
Deine Stimme in meinem Ohr
Wie sie singt und flüstert
Im Himmelschor

Ich brauche dich
Will dich halten und wiegen
Und küssen
Obwohl du nicht der Mensch bist mit dem ich
Auf der Wiese liegen und Wolken beobachten darf
Weil du’s nicht bist und niemals wirst
Weil ich dich nicht lieben darf

Verschlagwortet mit